Scham, Schuld und soziale Angst bei Adipositas mit „Binge-Eating“-Störung

Christina Albohn-Kühne, Winfried Rief
Die „Binge-Eating-Störung“ (binge-eating disorder [BED]) ist die am häufigsten vorkommende Essstörung bei Menschen mit Adipositas. Ziel der aktuellen Studie war es, an 89 adipösen Probanden mit und ohne Diagnose einer BED störungsspezifische Emotionen von Scham und Schuld, das Selbstwertgefühl sowie das Auftreten sozialer Angst zu erfassen. Die Ergebnisse zeigten, dass adipöse Probanden mit BED über einen niedrigeren Selbstwert verfügten und insgesamt mehr störungsspezifische Scham- und Schuldgefühle erlebten als adipöse Probanden ohne BED, mit Ausnahme des körper- und gewichtsbezogenen Schamerlebens. Wie erwartet konnte der Selbstwert als signifikanter Prädiktor für Schamgefühle identifiziert werden. Des Weiteren waren die adipösen Probanden mit BED stärker vom Auftreten einer sozialen Phobie betroffen. Die Ergebnisse heben die Notwendigkeit hervor, Erfahrungen mit Scham- und Schuldgefühlen und die Bedeutung sozialphobischer Ängste in der Prävention und Therapie von Adipositas zu berücksichtigen.

Thieme eJournals – Abstract

Das könnte Sie auch interessieren:

(Comments are closed)
  • Als Mitglied anmelden

  • Newsletter abonnieren

    Wenn Sie regelmäßig über neue Artikel auf dieser Seite informiert werden möchten, können Sie den Newsletter abonnieren. Sie erhalten dann 1-3x pro Monat eine Mail mit den aktuellen Artikeln auf dieser Seite.
    Sie können unseren Newsletter jederzeit stornieren. Eine diesbezügliche Anleitung ist in jeder Nachricht enthalten. (*erforderliche Angaben)
  • Interessante Veanstaltungen

    • 08 11 2019
      38. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
    • 30 10 2020
      39. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
  • Kategorien