Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen

F. Haenel
Dieser Beitrag geht der Frage nach, warum in klinischen psychotraumatologischen Kausalitätsgutachten Fachkollegen nicht selten zu extrem gegensätzlichen Beurteilungen gelangen. Mitunter heftige kontroverse Auseinandersetzungen und langjährige Verfahrensdauer sind die Folge. Anhand zweier Kasuistiken aus der Begutachtungspraxis im Sozialen Entschädigungs- und Ausländerrecht sollen die Gründe hierfür erläutert werden. Ein kurzer Abriss der rechtlichen Hintergründe wird gegeben und auf Lösungswege hingewiesen.

Thieme eJournals – Abstract

Das könnte Sie auch interessieren:

(Comments are closed)
  • Als Mitglied anmelden

  • Newsletter abonnieren

    Wenn Sie regelmäßig über neue Artikel auf dieser Seite informiert werden möchten, können Sie den Newsletter abonnieren. Sie erhalten dann 1-3x pro Monat eine Mail mit den aktuellen Artikeln auf dieser Seite.
    Sie können unseren Newsletter jederzeit stornieren. Eine diesbezügliche Anleitung ist in jeder Nachricht enthalten. (*erforderliche Angaben)
  • Interessante Veanstaltungen

    • 08 11 2019
      38. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
    • 30 10 2020
      39. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
  • Kategorien