Abhängigkeitserkrankungen und Persönlichkeitsstörungen

Marc Walter und Gerhard Dammann
Abhängigkeitserkrankungen und Persönlichkeitsstörungen treten klinisch häufig gemeinsam auf. In dieser Übersicht werden klinische und neurobiologische Befunde dargestellt, die durch psychodynamische Überlegungen ergänzt werden. Dies geschieht mit dem Ziel, ein Vorgehen für die psychotherapeutische Behandlung abhängigkeitserkrankter Patienten mit und ohne Persönlichkeitsstörung zu entwickeln. Der Substanzkonsum beginnt häufig mit einer Form der Selbstmedikation. Patienten mit Persönlichkeitsstörungen versuchen, durch den Substanzkonsum Affektüberflutungen zu vermeiden und ihren Selbstwert zu regulieren. Bei der chronischen Abhängigkeitserkrankung kommt es zu strukturellen Veränderungen im Gehirn. Die klinischen Symptome der Abhängigkeitserkrankung erschweren dabei häufig die Diagnostik einer spezifischen Persönlichkeitsstörung. Die Behandlung erfolgt nach den Schwergraden der Abhängigkeitserkrankung und der Persönlichkeitsstörung. Bei einer Abhängigkeitserkrankung können suchtspezifische Therapiemethoden angewandt werden. Bei der Komorbidität aus Abhängigkeitserkrankung und schwerer Persönlichkeitsstörung werden störungsspezifische Psychotherapieverfahren mit Erfolg eingesetzt.

Psychotherapeut, Online First™ – SpringerLink

Das könnte Sie auch interessieren:

(Comments are closed)
  • Als Mitglied anmelden

  • Newsletter abonnieren

    Wenn Sie regelmäßig über neue Artikel auf dieser Seite informiert werden möchten, können Sie den Newsletter abonnieren. Sie erhalten dann 1-3x pro Monat eine Mail mit den aktuellen Artikeln auf dieser Seite.
    Sie können unseren Newsletter jederzeit stornieren. Eine diesbezügliche Anleitung ist in jeder Nachricht enthalten. (*erforderliche Angaben)
  • Interessante Veanstaltungen

    • 08 11 2019
      38. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
    • 30 10 2020
      39. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
  • Kategorien