Symposium „Berufsorientierte psychosoziale Interventionen in der Rehabilitation“ 19.-20.6.2008 in Bad Salzuflen

Am Donnerstag und Freitag, 19.- 20.6.2008 veranstaltet das Rehabilitationszentraum Bad Salzuflen der Deutschen Rentenversicherung Bund gemeinsam mit den Paracelsus-Kliniken Deutschland das Symposium „Berufsorientierte psychosoziale Interventionen in der medizinischen Rehabilitation – Bestandsaufnahme und Weiterentwicklung“. In Vorträgen und Arbeitsgruppen werden Konzepte, therapeutische Prozeduren und Perspektiven der Weiterentwicklung der medizinisch-beruflich-orientierten Rehabilitation behandelt, die alle an der medizinischen Rehabilitation beteiligten Berufsgruppen ansprechen. Die Tagung findet in der Reha-Klinik Am Lietholz in Bad Salzuflen statt. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.rehazentrum-badsalzuflen.de

Selbstmanagement in der Rehabilitation – Tagungsdokumentation erschienen

Die Koordinierungsstelle für angewandte Rehabilitationsforschung (KOREFO)hatte am 24. November 2007 in Hannover eine Tagung zu dem Thema „Selbstmanagement in der Rehabilitation -hemmende und fördernde Faktoren“ veranstaltet. Die Dokumentation der Tagung finden Sie unter „Aktuelles“ auf der Homepage der Koordinierungsstelle:  http://www.korefo.de

Nikotin löst im Gehirn ähnliche Reaktionen aus wie Heroin

Nikotin und Heroin haben mehr miteinander gemein als bislang angenommen: Beide Drogen aktivieren das Belohnungszentrum im Gehirn auf sehr ähnliche Weise. So fanden Daniel McGehee und seine Kollegen von der University of Chicago in Tests mit Ratten „bemerkenswerte Übereinstimmungen“ in der Wirkung der beiden Suchtstoffe.
Die Studie zeigt, dass Nikotin und Opiate, zu denen auch Heroin gehört, zwar sehr unterschiedlich Drogen sind, ihre Wirkung im Gehirn aber fast identisch ist. „Opiate und Nikotin wirken beide in einer ganz bestimmten Region des Nucleus accumbens“, erklärt Daniel McGehee.
„Unsere Ergebnisse belegen, wie ernst zu nehmend eine Nikotinabhängigkeit ist. Sie ist durchaus vergleichbar mit der Sucht nach Heroin“, sagt der Forscher. Die Ergebnisse bestätigen die Vermutung, dass Sucht vor allem eine körperliche Angelegenheit ist – sie zu überwinden sei nicht nur eine Frage der Willenskraft.

Quelle: Focus online

Google warnt vor virenverbreitenden Seiten

Das Anti-Malware-Team des Suchmaschinenriesen Google hat beunruhigende Fakten veröffentlicht. Immer mehr legitime Internetseiten werden von Angreifern gehackt und zur Verbreitung von Schädlingen missbraucht. Das Risiko für Internet-Nutzer hat sich in den vergangenen neun Monaten vervierfacht.

Nur das Meiden der gefährlichen Seiten schützt komplett vor dem Zugriff der Cyber-Gangster. Doch wie lässt sich eine manipulierte Seite erkennen? Die Regel, dass potentiell gefährliche Seiten nur in den dunklen Ecken des Web lauert, auf Warez-Seiten und Crack-Verzeichnissen, gilt nicht mehr. Die kriminellen Hacker haben aufgerüstet und schleusen schädlichen Code immer wieder auch auf grundsoliden Seiten ein.

Anwender sollten neben der regelmäßigen Installation aller wichtigen Sicherheitsupdates zu gängigen Tools und Browsern auch ihren Virenscanner stets auf dem neuesten Stand halten.

Quelle: T-Online Computer

Deutschland ruht in getrennten Betten – Schlafstudie

Nach einer Studie des Schlafforschers Gerhard Klösch stören sich immer mehr Paare gegenseitig bei der Nachtruhe und schlafen deshalb getrennt.

Ein Grund für die Störungen sei, dass wegen des zunehmenden Durchschnittsalters der Bevölkerung auch Schlafstörungen wie etwa das Schnarchen zunähmen, sagte der Schlafforscher Gerhard Klösch in einem Interview mit FOCUS. Ein Problem seien auch Störungen während der REM-Schlafphasen. Es gebe Schläfer, die „trampeln, treten, schimpfen“. In seltenen Extremfällen komme es zu körperlichen Verletzungen, so der Experte von der Medizinischen Universität in Wien.

Quelle: Focus online

Schmerzen schaden dem Gehirn

Chronische Schmerzpatienten kämpfen häufig auch mit Schlafproblemen und Depressionen. Viele sind besonders ängstlich oder haben Schwierigkeiten damit, Entscheidungen zu fällen.
Die Gehirnaktivität gesunder Menschen befindet sich in einem geordneten Gleichgewicht. Während manche Regionen gerade aktiv sind, verhalten sich andere ruhig. Bei Menschen mit chronischen Schmerzen jedoch arbeitet die vordere Region im Cortex, die für die Gefühlswelt mitverantwortlich ist, ständig auf Hochtouren. Die Wissenschaftler beobachteten dabei einen deutlichen Unterschied in der Arbeitsweise der Gehirne von Schmerzpatienten und von schmerzfreien Probanden. Während bei den Zweiten Teile des Cortex aktiv, andere jedoch ruhig waren, liefen bei den Schmerzgeplagten mehrere Gebiete zeitgleich heiß.

Quelle: Focus-online

Neue Version des Adobe Acrobat Readers 8.1.2 schließt Sicherheitslücken

Nutzern von Adobe Acrobat Reader wird empfohlen, die aktuelle Version 8.1.2 umgehend zu installieren. Unter anderem wurden Sicherheitslücken entfernt und Stabilitätsprobleme ausgeglichen.

Quelle: pctipp.ch

Rehakliniken brauchen dringend Psychologen

Ein beliebtes Arbeitsfeld für Psychologen ist die Rehabilitation, also die körperliche und seelische Wiederherstellung nach einer Krankheit oder einem Unfall. In Kliniken oder ambulant werden Patienten mit verschiedenen Beschwerden betreut – etwa nach einem Herzinfarkt, einer Tumoroperation, einem Autocrash. Einige müssen erst wieder lernen zu gehen, sich zu waschen und anzuziehen. Andere brauchen Wochen, um etwa den Verlust eines Beines innerlich zu verarbeiten und ein neues Körpergefühl zu entwickeln. Dabei werden sie nicht nur von Ärzten und Physiotherapeuten begleitet. „Wir unterstützen die Patienten dabei, mit der neuen Situation zurechtzukommen“, sagt Dieter Schmucker. Er gehört beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) einem Arbeitskreis zur Rehabilitation an.

Schmucker und seine Kollegen führen Einzelgespräche mit den Patienten und moderieren Therapiegruppen, in denen diese über ihre Probleme sprechen. Musik-, Mal- und andere Therapien ermöglichen es den Genesenden, sich und ihre seelischen Nöte auszudrücken und einen Weg in ein neues Leben zu finden. Psychologen sind außerdem in der psychosomatischen Rehabilitation tätig, der Wiederherstellung nach einer schweren psychischen Erkrankung wie etwa einer Angst- oder Essstörung oder einer Depression. Dabei geht es unter anderem darum, den Allgemeinzustand der Patienten zu stabilisieren, sie aufs Alltagsleben vorzubereiten.

Quelle: Berliner Morgenpost

Arbeitnehmer in Europa leiden unter Stress – Mindestens jeder Fünfte betroffen

Fast jeder vierte Beschäftigte im EU-Raum leidet einer Studie zufolge unter arbeitsbedingtem Stress. Häufigste Auslöser: unsichere Arbeitsverhältnisse, hoher Termindruck, lange Arbeitszeiten, Mobbing sowie die Unvereinbarkeit von Beruf und Familie.

Quelle: ZDF heute.de

Schmerzforschung – von Nacktmullen lernen

Nacktmulle sind die einzigen bekannten Säugetiere, die keinerlei Schmerz verspüren. Anhand ihres Beispiels hoffen Forscher, neue Möglichkeiten der Schmerztherapie zu entdecken.

Quelle: www.focus.de