Adipositas: Stigmatisierung, Diskrimination, Körperimage

Bei der Adipositas handelt es sich einerseits um ein heterogenes Zustandsbild multifaktorielle Genese (genetische Prädisposition Lebensstil, soziale Situation), andererseits besteht ein weitgehend homogenes, negativ gefärbtes Stereotyp von Adipösen, da Übergewicht und Adipositas von nicht wenigen Menschen als durch körperliche Passivität und gestörtes Essverhalten selbstverschuldete Leiden angesehen werden. Adipöse Menschen sind auch deswegen weitreichenden Stigmatisierungen und Diskriminierungen ausgesetzt. Typische Stereotypien adipöser Menschen sind Trägheit, Faulheit, Unattraktivität, Leistungsverweigerung. Dieses negative Fremdbild trägt zu einem negativen Selbstbild und Selbststigmatisierungen bei, begleitet von einem reduzierten Selbstwertgefühl und einem Gefühl einer geringen Kontrolle und reduzierter Selbstwirksamkeit, was wiederum konstruktiven Lösungsstrategien bezüglich des Übergewichts entgegen wirkt. Auch besteht bei vielen Adipösen eine Körperbildstörung verbunden mit einer starken Körperunzufriedenheit. Nicht immer besteht dabei ein Zusammenhang zwischen dem Körpergewicht und der Körperunzufriedenheit; diese ist besonders bei jungen Frauen und Menschen mit einer Binge Eating-Störung vorhanden.

Adipositas: Stigmatisierung, Diskrimination, Körperimage – Springer Professional Media, Bereich Medizin

Das könnte Sie auch interessieren:

(Comments are closed)
  • Als Mitglied anmelden

  • Newsletter abonnieren

    Wenn Sie regelmäßig über neue Artikel auf dieser Seite informiert werden möchten, können Sie den Newsletter abonnieren. Sie erhalten dann 1-3x pro Monat eine Mail mit den aktuellen Artikeln auf dieser Seite.
    Sie können unseren Newsletter jederzeit stornieren. Eine diesbezügliche Anleitung ist in jeder Nachricht enthalten. (*erforderliche Angaben)
  • Interessante Veanstaltungen

    • 08 11 2019
      38. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
    • 30 10 2020
      39. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
  • Kategorien