Psychologisch-psychotherapeutische Versorgung

Expertengespräch: Psychologisch-psychotherapeutische Versorgung in der stationären medizinischen Rehabilitation

Auf Einladung der
Bundespsychotherapeutenkammer
in Zusammenarbeit mit dem

Arbeitskreis Klinische Psychologie in der Rehabilitation
(eine Fachgruppe der Sektion Klinische Psychologie im Berufsverband Deutscher Psychologen) und der

Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie
der Deutschen Gesellschaft für Psychologie fand am

29. April 2004 in Frankfurt am Main
beim Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) ein

Expertengespräch zur psychologisch-psychotherapeutischen Versorgung in der stationären medizinischen Rehabilitation statt.

Zielsetzung war die Erarbeitung einer gemeinsamen Position zu den Aufgabenstellungen und zum erforderlichen Stellenbedarf für Psychotherapeuten und Psychologen in der medizinischen Rehabilitation.

Teilnehmer waren

  • Vertreter der Bundespsychotherapeutenkammer: Dipl.-Psych. Detlev Kommer, Dipl.-Psych. Hermann Schürmann (beide Bundesvorstand); Dipl.-Psych. Jürgen Kammler-Kaerlein, Dr. Heiner Vogel (beide Ausschuss Angestellte Psychotherapeuten)
  • Justiziar der Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz:
    Rechtsanwalt Werner Franken
  • Vertreter der Rentenversicherung: Dr. Ulrike Worringen (BfA) Fachaufsicht Psychologie, Dipl.-Psych. Heike Schäfer (VDR), Reha-Wissenschaftl. Abteilung
  • Sprecher des AK Klinische Psychologie in der Rehabilitation :
    Dipl.-Psych. Sigi Casper, Nassau, Dipl. Psych. Dieter Schmucker, Bad Waldsee, Dr. Rudolf Schulte, Bad Rothenfelde
    Position des AK im Expertengespräch
    Grundsätze des AK zur psychologischen Versorgung in der medizinisch-somatischen Reha
    Hand-Out der Folien
  • Vertreter der Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie: Prof. Thomas Fydrich, Heidelberg
  • Vertreter des Bundesverbandes der Krankenhauspsychotherapeuten:
    Dr. Hubert Hermes, Soest
  • Vertreter der Wissenschaft: Prof. Dr. Dr. Jürgen Bengel, Freiburg
    Die Ergebnisse einer Tagung in Speyer ( 21.04.2004) mit dem Thema “Umsetzung von Forschungsergebnissen in der Rehabilitationspraxis” sind zusammengefasst in den
    Empfehlungen zur Umsetzung von Maßnahmen