Kardiovaskuläre Psychophysiologie

Andreas Schwerdtfeger
Die kardiovaskuläre Psychophysiologie beschäftigt sich mit Zusammenhängen von psychosozialen und kardiovaskulären Variablen im Labor und Feld. Während frühere Studien primär an den Zusammenhängen von Stress und kardiovaskulärer Aktivierung interessiert waren, ist in neuerer Zeit eine deutliche Ausdifferenzierung der psychosozialen Variablen zu beobachten. Weiterhin verlagert sich die kardiovaskuläre Psychophysiologie zunehmend vom künstlichen Labor in das natürliche Feld. So finden sich im alltäglichen Setting nicht nur Zusammenhänge mit psychosozialen Risikovariablen (Anforderungserleben, Kontrollerleben, Besorgnis), sondern in zunehmendem Maße auch mit gesundheitsförderlichen psychosozialen Variablen (positiver Affekt, soziale Unterstützung etc.). Die Befunde werden diskutiert und Implikationen für die Praxis aufgezeigt.

Quelle: Thieme eJournals – Abstract

Das könnte Sie auch interessieren:

(Comments are closed)
  • Als Mitglied anmelden

  • Newsletter abonnieren

    Wenn Sie regelmäßig über neue Artikel auf dieser Seite informiert werden möchten, können Sie den Newsletter abonnieren. Sie erhalten dann 1-3x pro Monat eine Mail mit den aktuellen Artikeln auf dieser Seite.
    Sie können unseren Newsletter jederzeit stornieren. Eine diesbezügliche Anleitung ist in jeder Nachricht enthalten. (*erforderliche Angaben)
  • Interessante Veanstaltungen

    • 08 11 2019
      38. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
    • 30 10 2020
      39. Jahrestagung Rehapsychologie in Erkner
  • Kategorien